Schriftzug 'FFW Mainbernheim'
Graphische HauptnavigationDie WehrDer VereinInformationKontakt

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Seiteninhalt

Brand landwirtschaftliches Anwesen

Montag, 09.05.16 20:01 Uhr
Alter: 2 Jahre
Von: Sascha Bergmann

Am gestrigen Sonntag wurden rund 200 Einsatzkräfte stundenlang gefordert. Bereits vor der Alarmierung wurden einige Kameraden auf die deutlich sichtbaren Rauchschwaden am Rande Mainbernheims aufmerksam. Einer von ihnen betätigte die manuelle Sirenensteuerung, woraufhin die ersten Kameraden am Gerätehaus eintrafen.

Vor Ort kamen wir zeitgleich mit der Iphöfer Feuerwehr an. Zunächst galt es ein Ausbreiten des Feuers vom Stall auf das Wohnhaus, sowie auf weitere Teile des Reiterhofes zu verhindern. Die Bewohner brachten sich und die untergebrachten Pferde in Sicherheit. Während die Kameraden aus Iphofen erfolgreich das Wohnhaus retteten, konnten wir in Zusammenarbeit mit den Wehren aus Kitzingen und Willanzheim ein weiteres Übergreifen unterbinden. Für die Wasserversorgung mussten zwei 700 m lange B-Leitungen verlegt werden, sowie mehrere Tanklöschfahrzeuge aus dem gesamten Landkreis herangezogen werden. Diese brachten, über mehrere Stunden hinweg, Wasser im Pendelverkehr an die Einsatzstelle. Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht wurde, begonnen wir mit Hilfe eines Baggers damit, Teile des eingestürzten Daches zu entfernen um darunterliegende Brandherde zu bekämpfen. Nach ca. sechs Stunden rückten die umliegenden Wehren ab. Die ganze Nacht über wurde eine Brandwache erstellt um die immer wieder aufkeimenden Glutnester zu löschen. Gegen 9 Uhr morgens konnten dann auch die letzten verbliebenen Kameraden zurück zum Feuerwehrhaus fahren, um die Einsatzfahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen und restliches Schlauchmaterial zu waschen. Somit wurde ein 19-Stunden Einsatz beendet.

Dank gilt an alle eingesetzten Kräfte aus:

Iphofen, Kitzingen, Kleinlangheim, Großlangheim, Rödelsee, Willanzheim, Marktbreit, Marktsteft, Markt Einersheim, Markt Herrnsheim, Michelfeld,  sowie dem BRK, der Polizei Kitzingen, dem THW Kitzingen und der UG-ÖEL Stadtschwarzach.